Rezension: Die Chroniken von Alice 03 – Dunkelheit im Spiegelland (Christina Henry)

Christina Henry - Die Chroniken von Alice 03: Dunkelheit im Spiegelland
(Copyright Cover: Penhaligon / Copyright Foto: Das Bambusblatt)

„Dunkelheit im Spiegelland“ von Christina Henry erschien am 19. April 2021 im Penhaligon Verlag bei uns in Deutschland. Es ist Teil der „Chroniken von Alice“ und damit auch der „Dunklen Chroniken“, allerdings haben wir es dieses Mal nicht mit einem Roman zu tun, sondern mit einer Sammlung von vier Kurzgeschichten.

Zeitlich bauen diese Kurzgeschichten durchaus auf den beiden Vorgängern auf, wenngleich sie manchmal eine Erinnerung beinhalten, die weit in der Vergangenheit liegt.
Wir treffen hier natürlich Alice und Hatcher wieder, wobei zwei Kurzgeschichten aus ihrer Sicht erzählt werden und eine aus Hatchers. Aber wir lernen auch Alice‘ kleine Schwester Elizabeth kennen und das direkt zu Beginn des Buches. Sie scheint ebenso wie ihre ältere Schwester das Talent zu haben, sich in Schwierigkeiten zu bringen.
Diese erste Geschichte mag ein wenig fehl am Platz wirken, aber ich fand es sehr interessant, auf diese Art einmal mehr über Alice‘ Familie zu erfahren, ebenso darüber, wie die reicheren Menschen in ihrer Heimatstadt leben.
In der zweiten Geschichte wechseln wir dann aber auch gleich zu Alice und diese Story hat definitiv wieder mehr vom ersten Band „Finsternis im Wunderland“. Sie ist ein bisschen gruselig, ein bisschen eklig, ein bisschen makaber und ein bisschen brutal und ich glaube, ich kann sagen, dass es meine liebste Geschichte aus diesem Band ist.
Danach erfahren wir etwas Neues über Hatcher, der uns an der Erinnerung teilhaben lässt, wie er seine erste Frau kennenlernte. Auch das ist wirklich interessant – vor allem da man Hatcher schließlich nur als Axtmörder kennt – aber so richtig überzeugen konnte diese Geschichte mich nicht. Anderes hätte vielleicht besser in den Tenor dieses Bandes gepasst.
In der letzten Geschichte begleiten wir wieder Alice und Hatcher, wobei es gewohnt Alice ist, die uns ihre Sicht schildert. Auch diese Story ist ein bisschen brutal, reicht aber nicht an die Erste heran. Sie bildet einen schönen Abschluss für Alice und Hatcher und mir gefällt die Herangehensweise, diesen in einem Kurzgeschichtenband unterzubringen, bevor der Roman sich zu sehr in die Länge zieht. Dennoch hätte diese letzte Geschichte gerne noch ein bisschen länger und ausführlicher sein dürfen.

Im Allgemeinen muss ich aber sagen, ich habe mich sehr über das Wiedersehen mit den Figuren gefreut. Alice und Hatcher sind mir mit der Zeit richtig ans Herz gewachsen und auch der ein oder andere Charakter, den man schon aus den Vorgängern kennt, hat hier wieder seinen Auftritt.
Der Schreibstil ist immer noch ein wenig flapsig und locker, aber genau das macht ja mitunter den Charme von Christina Henrys Dunklen Chroniken aus. Die Gestaltung des Buches ist auch wieder einwandfrei, obwohl ich zugeben muss, dass mir das Violett in Kombination mit den ersten beiden Bänden nicht so sehr zusagt. Es sticht damit im Regal doch schon stark heraus.

Ein schönes Detail ist allerdings die Widmung, in der Christina Henry davon spricht, sich selbst zu helfen. Diese Thematik ist vor allem in den ersten beiden Geschichten gut getroffen und sorgt für ein rundes Bild.

Ich habe „Dunkelheit im Spiegelland“ als Teil der Leserunden-Reihe mit Kristin vom Blog Roman-Tipps und mit Vivka von A Winterstory gelesen.

Mein Fazit

Ich habe mich sehr auf diesen Kurzgeschichtenband um Alice und Hatcher gefreut und wurde nicht enttäuscht. Nicht jede der vier Geschichten hat mir supergut gefallen, aber das Gesamtbild war wieder sehr stimmig und ein bisschen von der Brutalität und Absurdität des ersten Bandes war hier wieder zu lesen. Was mich sehr gefreut hat, obwohl mir Band 2 besser gefiel als Band 1.
Es ist ein wenig schade, dass es nun mit Alice und Hatch vorbei ist, aber ich finde, Christina Henry ist ein passender Abschluss gelungen, dank dem man sich nun ganz einfach auf ihre Geschichte um Peter Pan und Captain Hook freuen kann.


Geschrieben von Roberta


Links zu „Die Chroniken von Alice 03 – Dunkelheit im Spiegelland“

Verlagsseite des Buches
„Dunkelheit im Spiegelland“ bei Thalia*

Unsere Rezension zu Band 1 „Finsternis im Wunderland“
Unsere Rezension zu Band 2 „Die schwarze Königin“

Eine weitere Rezension zu „Dunkelheit im Spiegelland“ findet ihr auf dem Blog Roman-Tipps.

3 Kommentare zu „Rezension: Die Chroniken von Alice 03 – Dunkelheit im Spiegelland (Christina Henry)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s