Rezension: Ich und Bruno Pezzey (Christian Peitz)

Christian Peitz - Ich und Bruno Pezzey
(Copyright Cover: Christian Peitz / Copyright Foto: Das Bambusblatt)

„Ich und Bruno Pezzey“ von Christian Peitz erschien am 18. März 2021 im TimpeTeVerlag. Es handelt sich um eine Novelle mit 88 Seiten.
Die Novelle war ein Geschenk des Autors und wir möchten uns herzlich bedanken!

Das Jahr 1983.
Ein achtjähriger Junge ist inmitten einer Familie, die gerade einen Sturm an Veränderungen durchmacht, während seine größte Sorge ist, ob er jemals sein Fußballsammelalbum fertig bekommen wird oder ob bei Bruno Pezzey auf immer eine Lücke klaffen muss.

Viel über den Inhalt möchte ich nicht verraten, denn nicht nur ist dieses Werk kurz, es ist immerhin auch eine Novelle, ich würde damit wohl auch einen gewissen Zauber zerstören.
Christian Peitz hat uns mit Zusendung seines Werkes eine kleine Überraschung zukommen lassen. Eine schöne Überraschung, denn zwar konnte ich leider weder mit dem Titel noch mit der Inhaltsangabe viel anfangen, aber dennoch wollte ich der Geschichte eine Chance geben und sie lesen. „Ist ja kurz“, dachte ich mir noch am Anfang und am Ende dachte ich: „Ist leider kurz“. Obwohl eine längere Geschichte vielleicht auch wieder den oben erwähnten Zauber zerstört hätte.

Die Geschichte ist voller Gefühl. Sie ist nicht die Erzählung eines Weltenretters oder eines besonders mutigen oder schlauen Kindes. Es ist die Erzählung eines Kindes, inmitten des Lebens, wie wir sie alle, auf die ein oder andere Weise gelebt haben.
Der Autor bringt dabei die Situation auf gewisse Weise mit Humor rüber, denn natürlich hat ein Achtjähriger eine ganz andere Sicht auf die Welt. Allein dieser kurze, nostalgische Moment der eigenen Erinnerungen tat wirklich gut und allgemein sind die Gefühle sehr geschickt herübergebracht.
Dabei verwendet Christian Peitz einen wirklich tollen Schreibstil, der mich in die Geschichte hat eintauchen lassen.

Mein Fazit

Ich kann einfach nur sagen, dass ich es äußerst genossen habe, mit dieser Familie Zeit zu verbringen. Die Seiten flogen geradezu dahin und ich konnte nicht aufhören zu lesen – und musste es für das Frühstück dann doch einmal machen. Klare Kaufempfehlung von mir!


Geschrieben von Judith


Links zu „Ich und Bruno Pezzey“

„Ich und Bruno Pezzey“ auf der Website des Autors
„Ich und Bruno Pezzey“ bei Thalia*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s