Rezension Kürbisgemetzel – Geschichten rund um Halloween, Samhain und Allerheiligen

Die Anthologie Kürbisgemetzel
(Copyright Cover Daniela Szegedi// Copyright allgemein: Müncher Schreiberlinge// Copyright Foto: Das BAmbusblatt)

Aufgepasst, liebe Freunde des Horrors, von Halloween, Samhain oder Allerheiligen. Liebe Freunde des Oktobers und der Kurzgeschichten!
Am 30.09.2020 als eBook und am 01.10.2020 als Print erschien diese wundervolle Anthologie voller Grusel und sprechender Kürbisse. HRSG sind übrigens Roxane Bicker und Sarah Malhus. Stichwort: Müncher Schreiberlinge!

Wenn man die meisten Menschen fragt, welchen Monat sie besonders mögen, dann kommt auf die ein oder andere Art zumeist der Oktober mit ins Spiel und da bilden wir beim Bambusblatt keine Ausnahme.
Tatsächlich ist der Oktober mein zweitliebster Monat. Einundreißig Tage, die Menschen wie Roberta, die eher den Sommer mögen, und mich, die eher auf Kälte, Nässe, Stürme, Herbst und Winter stehen, in einer gewissen Harmonie zusammen bringen. Und während die Tage voranschreiten, bereiten sich die Leute auf Halloween, Allerheiligen oder Samhain vor.
Tatsächlich ist mir noch vor ein paar Jahren mehr aufgefallen, dass die Leute um mich herum das Feiern von Halloween in Deutschland als dämlich abstempelt haben, ich diese Meinung mittlerweile jedoch deutlich weniger finde.
Ich muss dazu aber auch anmerken: Ich bin kein großer Freund vom Halloween gehen oder der klassischen Feiern. Ja, Verkleidung ist Pflicht und Süßes auch, aber eine abgetrennte Hackfleischhand oder eine Augensuppe bekommt bei mir nur ein müdes Gähnen und ohnehin mache ich gerne eher eine Mischung aus dem guten alten Samhain und dem modernen Halloween. Aber auch hier gilt, wie bei allem: Feiert so, wie ihr wollt, falls ihr wollt. UND gönnt auch anderen dieses Recht (wenn nicht gerade eine Pandemie alles durcheinanderwirbelt, aber das ist meistens ja zum Glück nicht der Fall).

Doch endlich mal zum Buch, das bei mir schon von Anfang an für große Begeisterung gesorgt hat. Die Anthologie Kürbisgemetzel.
Roberta und ich waren Teil der Gruppe glücklicher Leute, die dieses Werk gewonnen haben, und dadurch haben wir nicht nur die wundervolle, von BoD gedruckte Printversion, da auch zahlreiche Goodies mit in unsere Wohnung eingezogen sind, riecht unsere Version auch äußerst gut. Da macht das Lesen nochmal doppelt Spaß.
Spaß? Richtig! Kürbisgemetzel bringt so manche Geschichte ein, deren Verfasser mir tatsächlich nicht unbekannt ist. Sicher, jetzt zu behaupten ich kenne sie alle, wäre ein wenig vermessen und hochgegriffen, aber zu beinahe jedem Namen kann ich etwas zuordnen und das soll bei mir und meinem schlechten Namensgedächtnis mal etwas heißen!
Anthologierezis sind immer etwas schwer. Der eine schreibt das, der andere dies und daran soll man das gesamte Produkt bewerten.
Gemein haben sie alle die deutliche Liebe, die in den Worten steckt. Das Thema Halloween/Samhain/Allerheiligen. Sie haben sprechende Kürbisse und schöne Welten gemein und auch, wenn nicht jede Geschichte ganz meinem Geschmack entsprach – was KEINE Kritik ist, denn Geschmack ist bekanntlich ja verschieden – haben sie alle Spaß mit sich gebracht.
Ein Buch, das ich gewiss das ein oder andere Mal aus meinem Regal fischen werde, um nochmals in die Geschichten darin abzutauchen.

Mein Fazit:

Ich würde gerne mehr schreiben. Über den Schreibstil, die einzelnen Geschichten, die Namen dahinter. Aber bei einer Anthologie ist das immer schwer.
Was kann ich euch also sagen?
Das Buch kommt mit einem absolut fairen Preis daher. Das Print schmeißt bereits für 10,00€ mit teils großmäuligen Kürbissen nach euch. Wer die kleinen Quasselstrippen sicher eingesperrt wissen will, der kann für 6,99€ das eBook erwerben. Für extra Grusel: Stellt euch vor, die 99 wäre andersherum!
UND (und das möchte ich ganz dick betonen): Wer diese Euros in den Ring wirft, füttert damit keinen Hausdrachen im Keller, sondern die Gesellschaft BISS, die für Bürger in sozialen Schwierigkeiten tätig wird. Denn Gutes kann man immer tun, auch zu Halloween.
Wer sich über Biss informieren möchte, kann dies hier tun.
Eine kleine Zusammenfassung: Seit rund 25 Jahren hilft diese Gesellschaft als Straßenzeitung. Obdachlose und arme Menschen können so Aufmerksamkeit auf ihre Probleme lenken und Geld verdienen.
Also, ganz großes Lob und ein riesiges Dankeschön an die Münchner Schreiberlinge! Ein riesiges Dankeschön auch an alle, die die ein oder andere Version kaufen! Und auch an alle, die auf diese Anthologie aufmerksam machen.
Spenden sollten nicht an Prämien geknüpft sein, dennoch möchte ich betonen: Ihr bekommt dafür eine wunderschön hergerichtete Anthologie, voll mit Geschichten, bei denen Herzblut drin steckt. Herzblut und Spaß!
Und auch wenn heute Halloween ist: Der November ist dennoch grausig kalt und das eBook zur Not noch heute runtergeladen!

Geschrieben von Judith

Kürbisgemetzel direkt auf BoD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s